Induktionslöten

Das Wirkungsprinzip der HF-Induktionserwärmung besteht darin, dass eine ein- oder mehrwindige Arbeitsspule (Induktor) von einem Wechselstrom durchflossen wird. Dieser Induktor baut in seiner Umgebung ein elektromagnetisches Wechselfeld auf.

Wird in dieses elektromagnetische Wechselfeld ein elektrisch leitendes Werkstück gebracht, dann wird in diesem eine Spannung induziert, welche einen Wechselstrom erzeugt. Nach dem Joulschen Gesetz wird dann als Resultat in dem stromdurchflossenen Oberflächenbereich dieses Werkstücks Wärme erzeugt.

Praktisch gesehen arbeitet eine Induktionsanlage also nach dem Prinzip des Transformators, wobei der Induktor die Primärwicklung und das Werkstück eine einwindige Sekundärwicklung darstellt.

Die Vorteile des Induktionslöten sind:

Induktionslöten ist ein prozesssicheres und „robustes“ Lötverfahren. Allerdings kann es aufgrund einiger Einschränkungen nur begrenzte Anwendung finden. Für geeignete Produkte ist Induktionslöten durch die sehr gute Durchwärmung der Lötstelle - quasi von innen heraus - ein „ideales“ Lötverfahren.
Gerne beraten wir Sie bei Ihrer Aufgabe, für Lötversuche steht in unserm Technologiezentrum eine Anlage für Sie bereit.

Anwendung

Prozessablauf